Mehr Aussteller aus Nah-/Mittelost und Afrika auf deutschen Messen

24.07.17- Eine Auswertung des AUMA  (Verbandes der deutschen Messewirtschaft) ergab, dass die Zahl der internationalen Messebeteiligungen im Jahr 2016 um 3,9 Prozent stieg. Auf deutschen Messen waren im Jahr 2016 deutlich mehr Aussteller aus Afrika sowie dem Nahen und Mittleren Osten als in den Vorjahren. Mit einem Plus von 23% erzielte der Nahe und Mittlere Osten das höchste Ausstellerwachstum aller Wirtschaftsregionen. Anzumerken ist, dass es sich dabei aber insgesamt nur um rund 1.700 Messestände handelt. Die afrikanischen Staaten steigerten ihre Messebeteiligungen in Deutschland um bemerkenswerte 17 % auf jetzt 1.900 Beteiligungen. Dabei verzeichnete Ägypten (+17 %) erstmals gleich viele Aussteller wie das sonst führende Südafrika (je 410 Beteiligungen). Auch andere nordafrikanische Länder legten stark zu, wie Marokko (+24 %) und Tunesien (+31 %).  Da es offensichtlich an klaren Exportstrategien mangelt, unterliegen die Beteiligungen aus Afrika, gerade aus den kleineren Ländern, erheblich jährlichen Schwankungen.